CIMG0224.JPG CIMG0226.JPG CIMG0225.JPG Haus_095.jpg DSCI0239.JPG

BM 12 Historie Seite 3


Ab 1989  wurde die Frequenzweiche überarbeitet und die Lautsprecher bekamen einen elektronische Überlastsicherung (ELSI). (ab Ser.-Nr.:12.2150)

Die Gehäuse wurden jetzt aus MDF gefertigt (vorher Spanplatte).

Die Basschassis waren jetzt aus Textilfasern, vorher aus Pappe.

Extrem selten (ca. 20 verkaufte Paare) ist das Modell BM 12 Vision, komplett aus Acrylglas gefertigt.


Ab Ende 1990 wurde eine komplett überarbeitete BM 12 ausgeliefert: nun ist es eine 5-Wege Konstruktion und der Linkwitzfilter wich der neuen 18db-Weiche. Als Superhochtöner wählte man eine Gewebekalotte ohne Sensorregelung. Die Produktion des geregelten Superhochtöners wird eingestellt. Als Ersatz für ältere def. Chassis wurden nun ungeregelte Visaton Chassis mit Aluminiummembran und gleichen Dimensionen gewählt. Die Chassis erhielten eine an der BM 30 orientierte Anordnung. Das Gehäuse wurde modifiziert. Die Kannten auf der Vorderfront wichen einer seitlichen Rundung der Gehäusekannten. Die Abmessungen blieben fast identisch. Die PPG Platinen werden nun gegen Aufpreis angeboten.


Ab 10.1995 wurde die V-FET Verstärkertechnik durch sogenannte MEV7 (schnelle bipolare Hochleistungsendstufen) abgelöst. Die Leistung betrug aber immer noch 130W pro Endstufe.

Auf dem Typenschild waren jetzt eine Stand- by und eine Protection- LED angebracht.


Ab Ende 1996 erscheint die neue BM 12 der Prozessorgeneration. Neue TT, TMT und MT Chassis aus Kevlar und Aluminiumkörben sowie eine neue Verstärkerelektronik (180 Watt sin) lassen diesen Lautsprecher wieder aufblühen.

Der Elektronikeinschub enthält jetzt einen Codekarteneischub und jeder Besitzer eine Code-Card. Ohne diese ist der Lautsprecher nicht mehr zu betreiben. (Diebstahlschutz)

Das Typenschild am Sockel wurde durch eine große LED- Anzeige ersetzt. Das digitale PPG mit mehr Einstellmöglichkeiten kommt nun zum Einsatz. Die Ein-stellungen werden über die LED's am Gehäuse angezeigt.


Im Jahre 2000-2003 kamen nochmals einige Überarbeitungen: das Gehäuse wurde wieder einmal schmaler (27 cm), intern wird jetzt mit Silberkabeln von Van den Hul gearbeitet, Hoch- und Superhochtöner wurden modifiziert (Beflockung der Front), die Superhochtonentzerrung wurde optimiert.

Die NF-Eingänge sind jetzt 3-polig und weiblich ausgeführt, der Anschluß für die Ferneinschaltung ist jetzt separat und zusätzlich schaltbar.

Die Code- Card wird wieder aus dem Programm genommen.




 

BM 12_2001_04_AUDIO.pdf BM 12_1987_12_AUDIO_ fuer alle Faelle.pdf BM_12_2006_03_STEREO_Krings_BM12.pdf BM 12_1988_02_HIFI EXCLUSIV.pdf BM 12_2002_03_STEREO.pdf BM 12_2002_09_STEREO_Workshop.pdf

Der Frequenzgang 1989

BM 12_1989_Frequenzgang.JPG

zurück

Seite 1

Seite 2

BM 12_2000_08_AUDIO_Polen.pdf