BM 12 Historie Seite 2


Der Klassiker von Backes und Müller!


Dieses Modell wurde von 1980 bis zum heutigen Tag gebaut, entsprechend groß sind auch die Unterschiede in Ausführung und Klang.

Die allerersten Modelle hatten noch einen Elektronikeinschub mit 5x70 Watt. Zum Teil wurde noch das Linkwitzfilter nachgerüstet.

Diese Modelle erkennen Sie an dem 35 cm breiten Gehäuse und der Hochtöner hat ein rundes Schutzgitter. Das Kühlblech ist flach und der NF– Eingang besteht aus einer DIN– Buchse. Zusätzlich gab es rechts- links Schalter für den Durchschleifbetrieb.

Der Superhochtöner ist kleiner als in den Folgemodellen, und ist durch eine superflinke Schmelzsicherung abgesichert. Die Staubschutzkalotte von den Basstönern sind klein und stark gewölbt. Die Status LED schaltet von dunkelrot auf hellrot um. Auf den Mitteltönern sind zwei Leiterbahnen aufgeklebt.


Ab ungefähr 1983 bekam die 12er einen verbesserten Elektronikeinschub, der Hochtöner hat nun ein eckiges Schutzgitter und der Superhochtöner wurde durch eine Neuentwicklung (von den Maßen etwas größer) ersetzt. Die Staubschutzkalotten der Basstöner sind jetzt handtellergroß. Auf den Mitteltönern ist nur noch eine Leiterbahn aufgeklebt. Der NF Eingang ist nun mit einer XLR Buchse versehen, aber asymmetrisch. Die Status- LED schaltet von rot auf grün um.


Ab April 1985 (Ser.-Nr.:12.603) wurde bei der BM 12 auch die V-FET Technik eingesetzt.

Der 24 db Phasenstarre Linkwitzfilter wird nun zur Trennung der Über-gangsfrequenzen eingesetzt. Die Verstärkerleistung betrug am Anfang 2x120W und 3x 80W. Ab 1987 hatten die Endstufen 5x130W und arbeiteten bis 20W im Class A Betrieb.


Das Sickenmaterial des Mitteltöners wird geändert.

Die ersten Modelle haben noch ein 35cm breites Gehäuse.

Der NF-Eingang ist noch asymmetrisch.


1985 bis Ende 1986 ist das Gehäuse 32 cm breit.


Ab 1986 gab es serienmässig einen vierpoligen symmetrischen und asymmetrischen NF-Eingang. Der Durchschleifbetrieb entfällt und das PPG wird eingeführt.


Ab 1987 betrug die Gehäusebreite nur noch 30cm, was den Lautsprecher wesendlich eleganter erscheinen lässt. Die PPG-Anschlüsse und Platinen sind jetzt serienmässig ab Modell BM 12 vorhanden.



BM 12_1981_12_AUDIO.pdf BM 12_1984_09_STEREOPLAY.pdf BM 12_1981_09_AUDIO.pdf BM 12_1980_10_AUDIO.pdf BM 12_1985_04_AUDIO_RUNDERNEUERT.pdf BM 12 1981-2003.jpg

zurück

Seite 1

Seite 3